Versorgungen aus Komposit- und Keramikwerkstoffen

DIE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN – Zahnfarbene Füllungen                     

Kunststoffüllungen sind heute genauso haltbar, wie das unschöne schwarze Amalgam Diese direkt durch den Zahnarzt hergestellten Versorgungen haben den Vorteil, daß sie die gesunde Zahnsubstanz unangetastet lassen und sind dadurch schonender als alle anderen Verfahren.

Eine unansehnliche alte Amalgamfüllung ist undicht geworden und muß wegen einer neuen Karies erneuert werden
Die neue Füllung ist aus "Komposit", einem Verbundwerkstoff , der mit Kunststoff nicht mehr viel gemein hat. Vielmehr besteht es zum größten Teil aus Glas und Keramik.
Ein ausgedehntes "Loch" nach der Entfernung einer Karies muß gefüllt werden.
Die fertige Komposit-Füllung ist kaum mehr zu erkennen: diese Qualität hat aber auch ihren Preis und kann nicht voll- ständig zu Lasten der Sozialversicherer abgerechnet werden

DIE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN – Keramikinlays                                                                          

Bei größeren Defekten, wenn zum Beispiel der gesamte Höcker eines Zahnes ersetzt werden muß, stellen Keramikinlays die ideale Behandlungsmethode in Bezug auf Langlebigkeit und Ästhetik dar. Im Gegensatz zur direkten Füllung wird hierbei eine Abformung von den Zähnen genommen. Im Labor wird  das Inlay vom Zahntechniker anfertigt und farblich exakt an die natürlichen Zähne angepasst. Dieses setzt der Zahnarzt dann in einer zweiten Sitzung ein. Optisch ist das Ergebnis meist so perfekt, daß der Zahn anschließend vollkommen unberührt erscheint.

Seitenzähne mit Amalgamfüllungen.
Die selben Zähne sehen nach der Restauration mit Keramikinlays wieder völlig gesund aus.